Projekt

Das 2000-Watt-Quartier für Horgen

Das Bauvorhaben TRIFT HORGEN zeichnet sich dadurch aus, dass es hohe ökologische, soziale und architektonische Qualitätsansprüche erfüllt und dass die Räume vermietet und der Spekulation entzogen werden.

Das Quartier TRIFT HORGEN aus der Vogelperspektive

Zusammenleben

Lebensraum für alle

Auf den Arealen Fischenrüti, Kuppe, Mitte und Stotzweid werden ganz unterschiedliche Menschen in verschiedenen Lebensphasen heimisch werden: Familien mit Kindern, Jugendliche, Alleinstehende und Wohngemeinschaften. Gewerbebetriebe und Büros siedeln sich an, eine Quartierbeiz und eine Kindertagesstätte stehen zur Verfügung.

Ein neuer, flach verlaufender Höhenweg verbindet, einer Lebensader gleich, sowohl die vier Areale miteinander als auch mit ihrer Umgebung. Zentrum des Quartiers wird das historische Ensemble auf dem Areal Mitte, das zu einem Begegnungsort mit Quartierbeiz, Saal und Trift-Büro ausgebaut wird. Die Mitte steht auch den Menschen aus den umliegenden Quartieren offen. Rund um die Gebäude entstehen Erholungsräume mit grosszügigen Wiesenflächen, einheimischen Pflanzen und Nutzgärten.

Architektur

Hochwertig gebaut

Jedes Areal wird durch eine eigenständige Gestaltung charakterisiert. Es werden langlebige, möglichst natürliche Materialien verwendet. Die Freiräume in und um die Gebäude zeichnen sich durch vielfältige Nutzungsmöglichkeiten und angenehme Orte im Grünen aus.

Ökologie

Nach ökologischen Kriterien leben

Das neue Quartier TRIFT HORGEN wird nach ökologisch fortschrittlichen Richtlinien gebaut. Sie entsprechen den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft. Alle Gebäude werden kompatibel mit dem SIA-Energieeffizienzpfad 2040 erstellt, d. h. sowohl der Energie- als auch der Materialverbrauch werden auf ein Minimum beschränkt und graue Energie eingespart. Die Kehrichtverbrennungsanlage Horgen liefert via Fernwärmenetz Heizwärme und Warmwasser, eine Photovoltaikanlage produziert Strom. Alle Wohnungsgrundrisse basieren auf Zimmerflächen von 14 m2. Diese Raumgrösse ermöglicht eine zweckmässige Möblierung und Nutzung durch eine bis zwei Personen. Damit schafft die trift AG gute Voraussetzungen für NutzerInnen, die nach ökologischen Prinzipien leben wollen.

Mobilität

Ohne Auto mobil

Im Mobilitätskonzept ist festgehalten, dass die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner grundsätzlich ohne eigenes Auto mobil sind, denn das Quartier ist mit der Bushaltestelle gut an den öffentlichen Verkehr angebunden und mit Veloparkplätzen, E-Bike-Stationen und Carsharing-Angeboten ausgerüstet. Der Takt der bestehenden Buslinie wird verdichtet. Das Quartier wird von der Bergstrasse her erschlossen. Es gibt Autoabstellplätze für Behinderte und Besucher­Innen auf dem bestehenden Parkplatz.

Angebot

Wohnen, arbeiten, zusammenleben

Wohnen

Mietwohnungen Areal Kuppe

  • Fünf zweistöckige Wohnhäuser mit je sechs Wohnungen:
    4½-Zimmer-Wohnung (18 Einheiten)
    3½-Zimmer-Wohnung (2 Einheiten)
    2½-Zimmer-Wohnung (2 Einheiten)
    1½-Zimmer-Wohnung (8 Einheiten)
  • Waschhäuser mit Unterständen für Velos und Kinderwagen
  • Gemeinsame Wiese

Mietwohnungen Areal Mitte

  • Gärtnerhaus:
    5-Zimmer-Wohnung
    3-Zimmer-Wohnung
  • Ehemaliges Fabrikantenwohnhaus:
    7-Zimmer-Wohnung
    5½-Zimmer-Wohnung

Mietwohnungen Areal Fischenrüti

  • Fünf dreistöckige Wohnhäuser mit je zehn Wohnungen:
    5½-Zimmer-Wohnung (4 Einheiten)
    4½-Zimmer-Wohnung (7 Einheiten)
    3½-Zimmer-Wohnung (2 Einheiten)
    2½-Zimmer-Wohnung (26 Einheiten)
    1½-Zimmer-Wohnung (4 Einheiten)
  • In jedem Haus Waschküchen
  • Je ein zumietbares Zimmer pro Haus
  • Velo- und Kinderwagenräume an der Fischenrüti-Promenade und der Bergstrasse
  • Grosse Wiesenfläche
  • Nutzgärten möglich

Mietwohnungen Wohnhaus Areal Stotzweid

  • Vierstöckiges Wohngebäude mit 29 Wohnungen:
    Grosswohnung mit 10–12 Zimmer (2 Einheiten)
    5½-Zimmer-Wohnung (6 Einheiten)
    4½-Zimmer-Wohnung (7 Einheiten)
    3½-Zimmer-Wohnung (10 Einheiten)
    2½-Zimmer-Wohnung (4 Einheiten)
  • Hauseingang vom Trift-Platz her
  • Wohnungseingänge im Haus an der «Rue Interieure»

Arbeiten

Räume Areal Mitte

  • Velowerkstatt
  • Jokerzimmer 
  • Werkstatt 

Hobbyräume Areal Fischenrüti

  • Zumietbare Räume für Werkstätten und Geräte (ein Raum pro Wohnhaus) 

Büro- und Gewerberäume Areal Stotzweid

  • Vierstöckiges Gewerbehaus mit Mieteinheiten für Büros und Gewerbe von 40 m2 bis 400 m2. Total 3200 m2.

Räume Areal Stotzweid

  • Allgemeine Lager
  • Sperrgutlager
  • Unterstand für Hauswartungsgeräte

Zusammenleben

Räume Areal Mitte

  • Gemeinschaftsraum mit Teeküche
  • Quartierbeiz
  • Kleiner Laden, Lebensmitteldepot
  • Quartiersaal, ca. 70 m2
  • Trift-Büro
  • Jokerzimmer

Räume Areal Stotzweid

  • Kindertagesstätte/Gemeinschaftsraum

Landschaft und Gärten

Vielfältig nutzbare Aussenräume 

  • Flach verlaufender Höhenweg für FussgängerInnen und VelofahrerInnen
  • Nutzgärten
  • Hof Areal Mitte
  • Spielplatz Areal Kuppe 
  • Promenade Areal Fischenrüti
  • Trift-Platz Areal Stotzweid

Mobilität

Mit der Zielsetzung «2000-Watt-Areal» werden gemäss kantonalen Vorgaben Massnahmen ergriffen, um den Energieaufwand für die Mobilität umfassend zu reduzieren.

  • Reduzierte Anzahl Autoparkplätze
  • Carsharing-Angebot
  • Bushaltestelle im Bereich «Mitte»
  • Taktverdichtung Busverkehr
  • Feinmaschiges Netz für Fuss- und Veloverkehr
  • Abstellplatzangebot für Velos und E-Bikes
  • E-Bike-Standort mit Ladestation
  • Velowerkstatt mit Velopumpstation
  • Quartierdepot für Lebensmittel 

Planung

Landschaftsarchitektur

manoa Landschaftsarchitekten GmbH, Meilen

Architektur Areal Mitte

neon bureau AG, Zürich

Architektur Areal Kuppe

Esch Sintzel Architekten GmbH, Zürich

Architektur Areal Fischenrüti

Zach + Zünd Architekten GmbH BSA SIA, Zürich

Architektur Areal Stotzweid

Bob Gysin + Partner AG, Architekten ETH SIA BSA, Zürich

Mobilitätskonzept Quartier

stadt raum verkehr, Birchler + Wicki, Zürich

Energiekonzept Quartier

EK Energiekonzepte AG, Zürich